Muttersprachler


Das Muttersprachlerprinzip beim Sprachenlernen

 

Ein guter Übersetzer, so lautet eine weit verbreitete Meinung in Übersetzerkreisen, sollte ja eigentlich nur von einer Fremdsprache in seine Muttersprache übersetzen, nicht andersherum, eben weil man, wenn überhaupt irgendwo, in seiner Muttersprache im wahrsten Sinne des Wortes der geborene Profi ist.

 

Norwegischlehrer Muttersprachler

 

Ebenso gehen viele Sprachschüler mit genau dem Wunsch – oder der Erwartung – an einen Norwegischkurs heran, er müsse unter allen Umständen von einem Norweger gehalten werden, sonst lerne man die Sprache ja nicht richtig. Schließlich dürfen eure Kinder auch nur auf eine Schule gehen, an der ausschließlich waschechte Engländer und Franzosen den Fremdsprachenunterricht halten. Als Nachhilfelehrer kommt ja auch nicht irgend ein Abiturient, sondern nur ein kanadisches Au-Pair in Frage. Und euer Latinum habt ihr immerhin auch bei einem originalen alten Römer gemacht.

 

Oder? Nicht? Dann denkt mal bitte drüber nach, warum denn so uuunbedingt euer Norwegischkurs bei einem Norweger stattfinden muss. (-:

 

Obwohl ich beim Übersetzen weitgehend das Muttersprachlerprinzip befürworte, möchte ich hier einmal eine Lanze brechen für die vielen tollen deutschen Fremdsprachenlehrer. Den zahlreichen Sprachkurs-Interessenten, die so starr auf ihrer Norweger-Forderung beharren, möchte ich gern zeigen, dass es auch Vorteile bringen kann, einen deutschen Lehrer zu haben, und dass man für guten Unterricht und prima Lernerfolge nicht sofort ins Ausland ziehen muss. Je nach Lernertyp kann das alles natürlich variieren!

 

Dazu habe ich ein paar Aussagen zu dem Thema sinngemäß aus dem Gedächtnis zusammengetragen, größtenteils aus Norwegisch-Gruppen von Facebook:

 

 

„Ich möchte nur bei einem Norweger lernen, denn der kann die Sprache 100%ig richtig.“

 

Das wollen wir doch hoffen. Was der Norweger jedoch auf keinen Fall kann, der deutsche Lehrer aber schon, ist, sich zu erinnern, wie es sich anfühlt, selbst Norwegisch als Fremdsprache zu lernen. Das musste er nämlich nie. Wie soll er euch also verständlich machen, wie ihr etwas in euren Kopf bekommt, von dem er gar nicht weiß, wie es in seinen gekommen ist?

 

Oder könnt ihr euch erinnern, wie ihr als Kind Deutsch gelernt habt? Habt ihr Vokabeln, Aussprache und Grammatikregeln gepaukt? Nein? Der Norweger bei sich auch nicht. Der weiß also gar nicht, was vielleicht extra schwierig ist, wie man welche Besonderheit am besten lernt oder was überhaupt aus deutscher Sicht eine Besonderheit ist, welche Eselsbrücken und Beispiele sinnvoll sind und wie viel Stoff auf einmal zumutbar ist.

 

Der deutsche Lehrer weiß das. Der war mal in genau der selben Situation wie ihr und weiß deshalb sehr genau, um welche Ecken ihr denkt und warum ihr z. B. gewisse Fehler immer wieder macht. Wahrscheinlich hat er die Fehler anfangs sogar alle selbst gemacht. Somit kann er euch Erfahrungsberichte und Fehlerbeseitigungsstrategien aus dem eigenen Lernprozess mit auf den Weg geben – wenn das keine super Hilfestellung ist!

 

 

„Man muss bei einem echten Norweger lernen, damit man die Aussprache perfekt lernt.“

  

Lernt man sowieso nicht. Solange ihr ein Lehrbuch nutzt, was ihr höchstwahrscheinlich tut, sprichst du, was du liest, nicht, was du hörst. Glaub mir. In einem zukünftigen Blog-Eintrag werde ich das genauer erklären.

 

Abgesehen davon lernst du, wenn überhaupt, den Dialekt deines Lehrers. Kommst du in eine andere Stadt, klingst du so oder so anders als all die Norweger um dich herum.

 

Meine Kurse damals waren übrigens bei einem Muttersprachler. Es gibt unglücklicherweise alte Tonaufnahmen aus der Anfangszeit, und ausnahmslos alle sprachen mit dem vorstellbar dicksten deutschen Akzent. Schüler, die aus anderen Muttersprachler-Kursen jetzt in meinen Unterricht kamen, sprachen ebenso. Menschen, die ich zum ersten Mal nach monatelangem Norwegenaufenthalt habe sprechen hören, sprachen ebenso. KEIN Anfänger spricht wie ein Norweger.

 

Und das ist kein ausschließlich deutsches Phänomen: Den ERASMUS-Studenten, die ich in Norwegen getroffen habe und die dort (vor Ort und ausschließlich!) bei Muttersprachlern Norwegisch gelernt haben, konnte ich ohne zu fragen ihr Herkunftsland zuordnen, weil man die Akzente noch so deutlich hörte.

 

Die Gleichung geht also nicht auf. Insbesondere die Aussprache-Feinheiten werden erst nach und nach ausgebügelt, nämlich erst dann, wenn das Lerner-Hirn so weit ist, dass es von „Inhalt verstehen“ auf „Klang analysieren“ umstellen kann, und das dauert seine Zeit. Vielleicht Jahre. Schau dir bis dahin doch schon mal die Übersichten zu stummen Konsonanten und dem norwegischen R an oder trainiere dein Hörverständnis mit echten norwegischen Sprechern.

 

Zu Beginn ist es also relativ irrelevant, wie dein Lehrer spricht!

 

 

„Ein deutscher Lehrer kann das alles doch gar nicht perfekt können. Das ist so komplex.“

 

Anekdote aus der Anglistik: Ich habe mit Menschen Englisch studiert, die im 9. Semester noch kein “th” ordentlich aussprechen konnten, von Wörtern wie “preface”, “owl” und “victual” ganz zu schweigen. Und die unterrichten heute eure Kinder. DAS ist grob fahrlässig und lässt einiges an Komplexität zu wünschen übrig. Und das nehmt ihr doch auch einfach hin, oder nicht?

 

Aber richtig: Perfekt ist der deutsche Möchtgernnorweger nicht. Aber jemand, der sein Norwegisch nicht gut kann, wird gar nicht erst Lehrer. Und es gibt immer und überall Möglichkeiten, etwas nachzuschlagen. Meinen irren Anfänger-Akzent konnte ich übrigens auch ablegen, keine Sorge.

 

 

„Ich möchte die Sprache direkt in Norwegen lernen.“

 

Bevor du jetzt deine Sachen packst, denk dran: In den Sprachkursen sitzen Menschen unterschiedlicher Nationen und im Normalfall kann der Lehrer auch kein Deutsch (warum sollte er?). Der Unterricht ist anfangs vielleicht auf Englisch, später dann ausschließlich auf Norwegisch. Die Lehrbücher ebenso. Schon mal daran gedacht? Reichen deine Englischkenntnisse, um umständlichen Grammatik-Erklärungen folgen zu können und all die gelernten norwegisch-englischen Vokabelpaare problemlos ins Deutsche zu übersetzen? Hand auf's Herz: Leicht wird das nicht.

 

Ein deutscher Lehrer könnte dir jedenfalls wesentlich verständlicher – in deiner eigenen Sprache – all die Bedeutungen, Regeln und Ausnahmen erklären, die am Anfang wichtig für dein Verständnis und deinen Lernerfolg sind, und noch vieles mehr.

 

 

„Ich wandere nach Norwegen aus und lerne dann vor Ort.“

 

Erst nach dem Auswandern anzufangen, eine Sprache zu lernen, ist mit den Worten Christian Kopperuds „det dummeste du kan gjøre“. Solltest du planen, komplett nach Norwegen zu ziehen und dir dort ein neues Leben aufzubauen, lern bitte VORHER die Grundlagen, und damit meine ich deutlich mehr als „Hei“ und „Takk“. Eine Sprache lernt sich nicht durch Zauberhand, und die ersten Wochen und Monate ohne vernünftige Sprachkenntnisse in einem anderen Land rumzukrebsen, ist unpraktisch für dich und deinen Job, unhöflich gegenüber allen anderen und irgendwie doch auch verschwendete Zeit, oder nicht? Was du alles verpasst!

 

 

„Ich mache in den Ferien einen Auslandssprachkurs.“

 

Das funktioniert sogar grundsätzlich. Aber auch nicht sofort und nicht von selbst, denn auch „direkt in Norwegen“ muss man sich wundersamerweise hinsetzen und lernen, 24/7 Sprachberieselung hin oder her. Die allermeisten sprechen nicht nach drei Wochen fließend, und nach drei Monaten auch nicht unbedingt; dieser Zeitaspekt wird oft unterschätzt. Einen so langen Auslandsaufenthalt kann sich nicht jeder mal eben leisten. Die Idee ist super, kann aber bei null Vorkenntnissen zu Frustration führen.

 

Außerdem ist dein Lehrer da oben dann immer noch Norweger und erklärt auf der Sprache, die du ja gerade noch nicht verstehen und auf der du nichts nachfragen kannst.

 

Ideal ist ein Auslandssprachkurs deshalb dann, wenn man bereits die Grundstruktur der norwegischen Sprache erlernt hat und auf halbwegs sicheren Kommunikationspfaden wandelt. Ist man sich der eigenen Unsicherheiten oder Probleme bewusst, kann man gezielter nachfragen und lernen, nimmt also mehr vom Unterricht mit. Somit vertieft und erweitert man wesentlich einfacher die bereits vorhandenen Kenntnisse und kann sich dann z. B. langsam mit den Aussprache-Nuancen beschäftigen.

 

Mein Tipp: Zunächst hier mit einem deutschen Norwegischlehrer die Grundlagen gut lernen und verstehen, mindestens bis Niveau A2/B1, dann in Norwegen den Feinschliff vornehmen. Dann geht eigentlich nichts schief!

 

 

„Ich brauche gar keinen Lehrer, ich lerne mit einer App.“

 

Ach so. Na gut. (Das sind so Facebook-Momente … in denen ich gern mal vorneüberfallen will. Ein so wunderliches Thema bekommt hier eines Tages aber sicherlich einen eigenen Blog-Eintrag.)

 

 

Fazit:

 

Diese Muttersprachler-Sache ist überhaupt nicht verkehrt, wird meiner Erfahrung nach nur oft überschätzt. Das soll keinesfalls bedeuten, dass ein muttersprachlicher Fremdsprachenlehrer, in unserem Fall also ein Norweger, schlechter unterrichtet oder man seinen Unterricht meiden sollte! Es gibt ganz sicher phänomenal gute norwegische Norwegischlehrer!

 

Ebenso gibt es aber unterschiedliche Argumente für und gegen beide Seiten, die abgewogen sein wollen bei der Suche nach dem Sprachkurs, der für einen am besten passt.

 

Und wenn du dir jetzt vorstellen kannst, Norwegisch auch bei einem Deutschen zu lernen, schau dir doch mal mein Sprachkursangebot an. Vielleicht ist ja so ein unkomplizierter Skype-Unterricht genau das Richtige für dich? (-:

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0